Treffen Sie das Vorschulteam

Lucie Bertz, Deutschlehrerin

Wo sind Sie aufgewachsen?
Ich bin in Berlin aufgewachsen.

Wie lauten 3 Worte, die Sie beschreiben?
kreativ, ehrlich, zuverlässig

Was hat Sie dazu inspiriert, Erzieherin zu werden?
Meine Großmutter war die Leiterin einer Vorschule, die ich oft besuchte. Ich gehörte auch zu einer Gruppe von Gleichaltrigen, die sich in der Gemeinde engagierten. Jeden Sonntag fuhren wir mit einem Lieferwagen voller Spielzeug zu verschiedenen öffentlichen Plätzen und boten Aktivitäten an. Diese beiden Erfahrungen prägten mein frühes Interesse an der Arbeit mit Kindern.

Können Sie etwas über Ihre Unterrichtsphilosophie und Ihren Ansatz in der frühkindlichen Bildung erzählen?
Für mich ist es wichtig, ein sicheres und anregendes Umfeld zu schaffen, in dem sich jedes Kind in seinem eigenen Tempo und mit seiner eigenen Zeit entwickeln kann. Durch authentisches Interesse und tiefes Zuhören möchte ich jedes Kind darin unterstützen, an seine Fähigkeiten zu glauben und ein positives Selbstbild zu entwickeln. Außerdem halte ich es für wichtig, den Kindern die Macht der Gruppe und unserer Gemeinschaft zu vermitteln - sie sind ein Teil von ihr und haben Rechte und Pflichten.

Was sind Ihre Lieblingsaktivitäten oder -stunden, die Sie mit den Kindern unternehmen?
In meiner Arbeit verwende ich gerne Musik und Kunst, um den Kindern den Reichtum unserer Welt zu zeigen.

Was macht Ihnen am meisten Spaß an der Arbeit mit jungen Schülern?
Ich liebe die Art und Weise, wie Kinder ihre Welt erkunden, oft mit furchtloser und unvoreingenommener Neugierde!

 

Leah Hamlin, Englischlehrerin

Wo sind Sie aufgewachsen?
Ich bin in Richmond, Virginia, aufgewachsen.

Wie lauten 3 Worte, die Sie beschreiben?
Flexibel, fürsorglich, positiv

Was hat Sie dazu inspiriert, Erzieherin zu werden?
Meine eigenen Kindergärtnerinnen! Ich kam von meinem ersten Kindergartentag nach Hause und sagte meinen Eltern, dass ich später einmal Lehrerin werden wollte.

Können Sie etwas über Ihre Unterrichtsphilosophie und Ihren Ansatz in der frühkindlichen Bildung erzählen?
Ich verwende gerne einen Ansatz des selbstgesteuerten Lernens. Ich bin hier, um die Kinder zu leiten und ihnen zu helfen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Indem ich den Kindern Autonomie bei ihren täglichen Entscheidungen und ihrem Lernansatz einräume, können sie neue Konzepte vollständig erfassen und die Verantwortung für ihr eigenes Lernen übernehmen. Mein Ziel ist es immer, dass die Schüler mein Klassenzimmer als nachdenkliche, verantwortungsbewusste und respektvolle Menschen verlassen.

Was sind Ihre Lieblingsaktivitäten oder -stunden, die Sie mit den Kindern unternehmen?
Ich liebe es, die fünf Sinne durch Aktivitäten zu erforschen, die den Kindern praktische Erfahrungen vermitteln. Eine meiner Lieblingslektionen ist die Erkundung von Rätselstationen, bei denen die Schüler ihre Sinne einsetzen können, um die geheimnisvollen Gegenstände zu entdecken. Kannst du mit deinem Tastsinn herausfinden, was sich in der Schachtel befindet? Können sie riechen, um herauszufinden, was sich in der Tasse befindet? Schmecken, um zu entdecken, was drin ist?

Ich liebe es auch, mit den Kindern zu erkunden, wie sich unsere Welt mit dem Wechsel der Jahreszeiten verändert. Der Wechsel der Jahreszeiten bringt immer bereichernde Diskussionen und lustige saisonale Aktivitäten mit sich. Im Winter machen wir Experimente mit Schnee, im Frühling pflanzen wir Samen, erforschen verschiedene Lebenszyklen von Tieren und basteln mit Herbstblättern. Ich liebe es, die Interessen der Schüler in die jahreszeitlichen Aktivitäten einzubeziehen. Wer weiß, wohin uns unsere Diskussionen führen werden!

Was macht Ihnen am meisten Spaß an der Arbeit mit jungen Schülern?
Ich genieße ihre Begeisterung für alles, was wir tun. Ich liebe es, ihre lächelnden Gesichter zu sehen, wenn sie das Gebäude betreten, ihren Geschichten zuzuhören und ihre Leidenschaft für jedes Projekt zu spüren, das wir gemeinsam durchführen. Es macht mir auch Spaß, die astronomische Entwicklung zu sehen, die die Kinder in ihren ersten Lebensjahren machen. Sie sind zu Beginn des Jahres ganz andere Kinder als am Ende des Jahres!

Jens Ellerhold, Musiklehrer (Deutsch)

Wie lauten 3 Worte, die Sie beschreiben?
Kreativ
Leidenschaftlich
Patient

Was hat Sie dazu inspiriert, Erzieherin zu werden?
Meine Inspiration, Kindergärtnerin zu werden, kam von meiner Liebe zur Musik und meinem Wunsch, diese Freude mit jungen Menschen zu teilen. Ich glaube, dass Musik die Kraft hat, Kreativität zu entfachen, Vertrauen aufzubauen und ein Gemeinschaftsgefühl zu fördern. Zu sehen, wie die Augen der Kinder aufleuchten, wenn sie ein neues Konzept begreifen oder den Rhythmus eines Liedes spüren, ist unglaublich lohnend und motivierend.

Können Sie etwas über Ihre Unterrichtsphilosophie und Ihren Ansatz in der frühkindlichen Bildung erzählen?
Meine Unterrichtsphilosophie dreht sich um die Überzeugung, dass jedes Kind von Natur aus musikalisch ist und in der Lage ist, durch ansprechende, praktische Erfahrungen zu lernen. Ich konzentriere mich darauf, ein förderliches und integratives Umfeld zu schaffen, in dem sich die Schüler sicher fühlen, um sich auszudrücken und ihre Kreativität zu erforschen. Ich integriere Bewegungs-, Gesangs- und Instrumentalaktivitäten, um den verschiedenen Lernstilen gerecht zu werden und den Unterricht dynamisch zu gestalten. Der Aufbau eines soliden Fundaments an Rhythmus und Melodie durch spielerische und interaktive Methoden hilft jungen Schülern, wichtige Fähigkeiten zu entwickeln und dabei Spaß zu haben.

Was sind Ihre Lieblingsaktivitäten oder -stunden, die Sie mit den Kindern unternehmen?
Einige meiner Lieblingsaktivitäten sind:
Mit dem Lied "Johnny Works with One Hammer" werden ein gleichmäßiger Takt und Koordination geübt.
Erkundung verschiedener Perkussionsinstrumente wie Djemben zur Einführung in Rhythmus und Dynamik.
Singen von Kinderliedern und Bewegungsliedern zur Förderung der Sprachkenntnisse und der grobmotorischen Koordination.
Einbindung von Solfege und einfachen Liedern wie "Do Re Mi" aus The Sound of Music, um die stimmlichen Fähigkeiten und das Bewusstsein für die Tonhöhe zu verbessern.
Einführung von Jazzmelodien wie "A Tisket A Tasket" von Ella Fitzgerald, um den Schülern verschiedene Genres und historische Zusammenhänge näher zu bringen.

Was macht Ihnen am meisten Spaß an der Arbeit mit jungen Schülern?
Was mir an der Arbeit mit jungen Schülern am meisten Spaß macht, ist ihre Neugierde und ihr Enthusiasmus. Ihr Lerneifer und ihre echten Reaktionen auf musikalische Aktivitäten sind unglaublich bereichernd. Ihre Fortschritte und die pure Freude an der Musik zu beobachten, erinnert mich daran, warum ich mich entschieden habe, Musiklehrerin zu werden.